eCommerce Suchtechnologie OpenSearch - wer sucht der findet

Im eCommerce spielt die Sucheingabe eine zentrale Rolle. Ob bei Onlineshops oder Preisvergleichs-Portalen, die Suchmaske wird üblicherweise prominent und zentriert positioniert. Schließlich soll der Verbraucher nicht erst lange nach der Suchfunktion suchen, sondern diese direkt ansteuern können. Doch halt, muss man etwa erst in das Suchfeld klicken? Bei vielen Onlineshops ist es tatsächlich so, dass man beim Aufrufen der Seite zunächst in das Suchfeld klicken muss, bevor man die Sucheingabe über die Tastatur vornehmen kann. Dabei macht es uns doch ein Unternehmen vor, wie es richtig geht. Richtig, Google! Denn wenn ich in die Adresszeile des Browsers Google.de eingebe, kann ich, ohne mit dem Mauszeiger ins Suchfeld zu klicken, bereits meine Sucheingabe starten und abschicken.

Okay, es handelt sich hierbei um eine Suchmaschine und da liegt es nah, dass hier auch das Suchfeld vorausgewählt ist. Dennoch wird dieser Ansatz, wenn auch nicht weit verbreitet, im eCommerce seit Jahren erfolgreich genutzt. Hornbach, billiger.de, ideale.de setzen auf diese Technik. Sobald ich das jeweilige Portal aufrufe, kann ich bereits meine Suchanfrage in das Suchfeld eingeben, ohne erst in selbiges zu klicken, bzw. nach selbigem zu suchen! Dagegen muss ich bei vielen anderen Onlineshops, wie Redcoon, Otto.de, Zalando, ja sogar bei Amazon zunächst das Suchfeld auswählen.

Zudem gibt es noch eine weitere Variante der Suche. Diese ist jedoch abhängig davon, ob das Portal OpenSearch unterstützt, oder nicht. Denn bereits mit der Eingabe des Domainnamen in die Adresszeile des Browsers lässt sich eine Suchanfrage auf Portalen und Onlineshops starten, welche auf OpenSearch setzen. Hierzu zählt beispielsweise Amazon, Idealo, Saturn und Mediamarkt. Zalando, Redcoon, Notebookbilliger.de und Hornbach setzten diese einfache und simple Technologie nicht ein. Und auch bei Deutschlands beliebtestem Preisvergleichs-Portal billiger.de ist OpenSearch verschwunden.

OpenSearch Suchtechnologie Feature

Wer dies testen möchte, gibt in die Adresszeile des Browsers zunächst den Domainnamen ein. In meinem Beispiel verwende ich Amazon.de. Danach drücke ich allerdings nicht die Eingabetaste sondern die TAB-Taste. Seiten, auf welchen diese Technologie zum Einsatz kommt, werden bereits mit der weiteren Eingabe, wie Auto-Suggest behandelt. Das bedeutet, dass bereits mit der Eingabe des Suchbegriffs passende Suchergebnisse ermittelt und zurückgespielt werden, so dass ich als Verbraucher dies direkt auswählen und das gewünschte Ergebnis in Augenschein nehmen kann.

Hier übrigens das Beispiel anhand von Zalando. Hier läuft kein OpenSearch. Und darüber hinaus ist auch die Suchbox auf der Zalando-Seite nicht aktiviert.

TEILEN
Vorheriger ArtikelPopups beim Aufrufen oder Verlassen der Seite?
Nächster ArtikelKimai, das OpenSource Script zur Zeiterfassung
Vor über 20 Jahren habe ich meine erste Webseite ins Netz gestellt. Die Anzahl an Internet-Projekten, welche ich seit diesem Zeitpunkt aufgebaut habe, kann ich schon fast nicht mehr zählen. Auch beruflich hat die Branche mein Herz erobert. Von 2002 bis 2012 war ich bei der 1&1 Internet AG beschäftigt. Die letzten 5 Jahre als technischer Produkt Manager für den Bereich Shared Web Hosting. 2012 bis 2014 war ich als Product Manager Portal bei Deutschlands beliebtesten Preisvergleich-Portal billiger.de für die Such-Technologie, sowie die Weiterentwicklung der Sub-Portale zuständig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT